Philosophische Vitamine – Emile Cioran (1911-1995)

Wozu soll man Plato lesen, wenn ein Saxophon uns ebenso gut eine andere Welt ahnen lassen kann.
Emile CioranPhilosoph

Ciorans Philosophisches Vitamin: Verlier Dich!

Philosophische Vitamine – Immanuel Kant (1724-1804)

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.
Immanuel KantPhilosoph

Kants Philosophisches Vitamin: Denke selbst und fühle für die Anderen!

GeNietzsche – Friedrich Nietzsche (1844-1900)

Der Tanz ist der Beweis der Wahrheit.
Friedrich NietzschePhilosoph

Lieber frei mit schmaler Kost als unfrei und gestopft.

Der Schwan von Pesaro – Gioachino Rossini (1792-1868)

Rossini - Der Napoleon der Musik
StendhalSchriftsteller

Essen, Lieben, Singen und Verdauen – das sind die vier Akte der komischen Oper, die „das Leben“ heißt.

Sprich leise, wenn Du Liebe sagst – Kurt Weill (1900-1950)

Des fangt ja an mit 2 Klarinetten: Diiiee Daram Bam und dann kommt scho des TSCHAKK, TSCHAKK, TSCHAKK des Banjo.
HK GruberKomponist

Ich arbeite unausgesetzt.

Publikationen

  • Nietzsche im Zeitgeist

    aspekte, ZDF, 15 Min. 1987

  • Wahn oder Wirklichkeit. Freud und die Religion

    Kontext, ZDF, 30Min. 1989

  • Ernst Jünger. Krieger auf Ideenflucht

    ebd., 12. Min. 1995

  • Geist und Natur. Auf der Suche nach der verlorenen Einheit (u.a.mit Ronald D. Laing)

    Co-Produktion: aspekte u. Kontext, ZDF, 45 Min. 198

  • Radio Rock´n Roll

    ebd., 30 Min. 1992

  • Goethe als Dilettant

    Kultur-Report, ARD/BR, 6 Min. 1994

  • ´bücherleben. Lesen am Ende des Jahrtausends zusammen mit Manuela Reichert

    WDR, 60 Min. 1997

  • Reise zu den Bildern. Catherine David und die documenta X

    60 Min.

  • Stadt der Spinnen, Goethe in weimar 3-sat/ZDF, 37 Min. 1999

    3-sat/ZDF, 37 Min. 1999

  • Chroma. Die letzten Tage von Gustav Gründgens von Werner Fritsch

    3- Sat/ZDF/Theaterkanal 90 Min. 2001

  • Dylan denken.

    Multimedia. Lit. Cologne 2002

  • Utopia Triumphans

    (Renaissancechor + 3D-Animation) 65 Min. 3-Sat 2002

  • I Hired a Contract Killer

    (Metropol München) filmische Adaption 3-Sat / ZDF Theaterkanal, 90 Min. 2002

  • Schiller reoaded

    Szenische Collage mit Hanns Zischler, Dagmar Manzel, Helge Schneider u.a., 47 Min. 3-Sat/ Theaterkanal 2005

  • Haydn reloaded

    Szenische Dokumentation mit Helge Schneider, 60 Min. 3-sat/ZDF 2009

  • Sprich leise, wenn du Liebe sagst. Weill reloaded

    Szenische Dokumentation, 60 Min. 3-sat/ZDF 2011

  • Seelenzauber. Hesse -Wagner - Mann

    Szenische Dokumentation mit Sophie Rois, Hanns Zischler u. Hartmut Volle, 60 Min. 3-sat/ZDF 2013

  • Auf der Suche nach dem Selbst. Episode 2: Die Kunst des Liebens

    Szenische Dokumentation mit Sophie Rois arte, 30 Min. 2016

  • Hier oder nirgends ist Amerika zusammen mit Manfred Berends

    WDR, 45 Min. 1995 1. Fernsehpreis der Rias Berlin Kommission 1997

  • Mein Herz hat damit nix zu tun, Songtext: T.Roos/S.Stoppok

    „Mein Herz hat damit nix zu tun“  Songtext: T.Roos / S.Stoppok

    Montag Abend Rosis Bar
    Die Welt im Lot, mit Flaschenbier eigentlich alles klar
    Schwere Töne, leichter Swing
    Wege ausgeschildert, kein großes Ding
    Abgekaute Ohren in abgewetzten Sesseln
    Mein Nebenmann, der Penner, setzt sich lieber in die Nesseln
    Redet ohne Punkt und Komma
    Vom Sex mit seiner Frau und vom Stuhlgang seiner Omma

    Doch mein Herz hat damit nix zu tun
    Mein Herz hat damit nix zu tun

    Samstagabend, buntes Flimmern
    Einer sucht den Superstar, goldene Kehlen wimmern
    Glatter Sound, frisch geölte Nasen
    Falsche Blumen in echten Vasen
    Tanzen auf den Fidschiinseln
    Kämpfen mit den Blutgerinseln
    Herr Meyer, du Sau, sie sind jetzt überführt
    Die Jury hat entschieden und Alle sind gerührt
    Und du fragst mich was ich dabei fühl

    Ich sag dir
    Mein Herz hat damit nix zu tun
    Mein Herz hat damit nix zu tun

    Mein Herz hat damit nix zu tun
    Mein Herz hat damit nix zu tun

    Tagesschau, Freitagnacht
    Das Meiste was ich seh bleibt für mich abstrakt
    100 Sekunden für das Elend dieser Welt
    Jetzt wird Machmut aus Aleppo vor die Kamera gestellt
    Er redet mit Punkt und Komma
    Von dem Bombenhagel und dem Tod seiner Omma

    Hier hat mein Herz was zu tun
    Hier hat mein Herz wirklich was zu tun
    Mein Herz hat hier wirklich was zu tun

    Album: Operation 17 /  2016

  • Tanz, Songtext: T.Roos/S.Stoppok

    Tanz
    T:T.Roos/S.Stoppok M:S.Stoppok

    Die andere Sprache der andere Stil
    Die andere Meinung das andere Gefühl
    Die endlose Wüste das ewige Eis
    Das Streben nach Macht um jeden Preis

    Alles hat mindestens zwei Seiten
    Auf einen Erfolg koommen tausend Pleiten
    Du machst auf cool und suchst nach Wärme
    Du bist nah dran doch du schaust in die Ferne

    Beweg dein Herz zum Hirn
    Schick beide auf die Reise
    Tanz tanz tanz aber dreh dich nicht
    Dreh dich nicht im Kreise

    Aufgaben lösen oder nicht
    Keine Frage von Cleverness eher der Sicht
    Hält die Welt dich gefangen oder gibt sie dir Halt
    Interressiert dich dein Nachbar oder läßt er dich kalt
    Wie das meiste was dir auf dem Bildschirm erscheint
    Und du nur reagierst weil irgendwer meint
    Das man Dieses oder Jenes jetzt gut finden muß
    Und du dir das reinziehst bis zum Schluß
    Dann da sitzt völlig gelähmt
    Wie ein Tiger im Zirkus endgültig gezähmt

    Erzähl was von dir was dich wirklich berührt
    Und dem der dir zuhört nicht die Kehle zuschnürt
    Denn wenn um dich rum alles erstickt
    Kriegst du auch keine Luft mehr…
    Die Angst vor der Blösse die Angst vor dem Tod
    Reicht für ’n Leben als verklemmter Idiot

    Album: w.e.l.l.n.e.s.s. 2002

  • Martin Heidegger. Das Diabolische gibt zu denken

    ebd., 12 Min. 1989

  • Vom Verschwinden der Dinge

    ZDF/arte, 30 Min. 1991

  • Biß der Lust. Esskultur

    ebd., 20 Min. 1993

  • Geschichte als Sound Spuren

    8 Min. 1997

  • Schöne Verliererin Elfriede Jelinek

    3-sat, 37 Min. 1998

  • 20 Tage im Jahrhundert. Kennedys Inauguration 21.1.1962

    ARD, 45 Min. 1999

  • Genietzsche. Interview mit einem Philosophen

    3-sat/ZDF, 60Min. 2000

  • Lost objects. Ein Oratorium

    3-Sat/ZDF 45 Min. 2001

  • Traum im Herbst von Jan Fosse

    (Kammerspiele München) filmische Adaption (Super 16mm), 3-Sat / ZDF Theaterkanal 60 Min. 2002

  • Wendy das Wusikal von Helge Schneider, filmische Adaption

    3-sat/Theaterkanal 90 Min., Schauspielhaus Bochum 2003

  • Kant reloaded

    Szenische Dokumentation mit u.a. Hans Zischler, Dagmar Mansel, Helge Schneider, 45 Min, 3-Sat 2004

  • Barfuß tanzen, Patti Smith

    Ruhrtriennale, 25 Min. ZDF/3sat / Theaterkanal 2005

  • Rossini reloaded, der Schwan von Pesaro

    Szenische Dokumentation, 60 Min. 3-sat/ZDF 2010

  • Im Herzen der Nacht. Monteverdis Musen

    Szenische Dokumentation mit Sophie Rois, 60 Min. 3-sat/ZDF 2012

  • Auf der Suche nach dem Selbst. Episode 1: Sei du selbst

    Szenische Dokumentation mit Sophie Rois arte, 30 Min. 2016

  • Auf der Suche nach dem Selbst. Episode 3: Alles fließt

    Szenische Dokumentation mit Sophie Rois  arte, 30 Min. 2016

  • Kurzfilm: Das Kind und das Karussell (The Child and the merry-go-round)

    WDR, BR 15 Min. 1998 und Kunsthalle Lichtenstein 2002

Menü